Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Nach der Siegerehrung der Allgäu-Orient Rallye 2016, bei der wir den 4. Platz erreicht haben, gilt es für uns, die Rallye in Revue passieren zu lassen.
Wir haben als Judo goes Orient | Team #85 gut funktioniert. Während den letzten 4 Wochen haben wir viel Schönes erlebt, wunderbare Begegnungen mit wildfremden Menschen in uns teilweise fremden Kulturen genossen. Wir haben viele Hilfsgüter verteilt und auf diesem Weg Menschen, insbesondere Kinder, glücklich gemacht und ihnen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Was uns in all den 12 Ländern, die wir durchfahren haben, beeindruckt hat, ist die grosse Hilfsbereitschaft (wenn wir bsp.nach dem Weg gefragt haben oder bei Pannen) sowie die jederzeitige Gastfreundschaft und die spontanen Einladungen zum Essen, Trinken oder sogar Duschen und Schlafen.

Die folgende Zusammenfassung soll einen Überblick über unsere gesamte Rallye darstellen.

Hilfsgüter:
In unseren drei Rallye-Autos und den anfänglich drei Anhängern haben wir insgesamt rund 963 Kg Hilfsgüter wie Spielsachen, Plüschtiere, Kleider, Hygiene-Artikel, Velos, Schulmaterial und sonstige Verbrauchsmaterialien transportiert. Diese Hilfsgüter wurden in Albanien, Bulgarien, Türkei und Georgien verteilt.

Spenden:
In Albanien haben wir der Hilfsorganisation VIZION O.J.F, mit der wir die Schule in Bllice besucht haben, unsere 3 Anhänger sowie einen Check im Wert von CHF 3’333.- gespendet.
Ebenfalls haben wir dem Waisenhaus Maria-Luisa in Plovdiv, Bulgarien, einen Check im Wert von CHF 3’333.- gespendet.

Unfälle und Pannen:
Rund eine Stunde nach dem Grenzübertritt zur Türkei hatten wir einen Verkehrsunfall mit einem angetrunkenen türkischen Autofahrer. Unsere „Vroni“ wurde vorne Rechts arg demoliert und musste repariert werden. In den letzten zwei Tagen, an denen wir auf Offroadpisten unterwegs waren, erhielt die „Vroni“ ihre Tage und verlor seither Öl an der defekten Ölablassschraube.
Die „Wilma“ erlebte drei platte Reifen. Ansonsten wurden wir zum Glück von weiteren Pannen verschont.

Gefahrene Kilometer:
Insgesamt sind wir 8’839 Kilometer gefahren.

Verbrauch:
Auf der ganzen Strecke schluckten unsere Rallye-Boliden 3’200 Liter Benzin, was uns mit ca. CHF 4’300.- zu Buche schlägt.

Erholung:
Nach der anstrengenden Rallye erholten wir uns als Team während vier Tagen in einem türkischen Ferienresort in Fethiye.

DANKE:
Die ganze Rallye hätten wir ohne Deine Hilfe und Deine Unterstützung nicht so erfolgreich abschliessen können. Dazu sagen wir vom Judo goes Orient | Team #85 DANKE!

Share This